,

I sott a Motorrädle hau…

Bei den Mitarbeitenden des Seniorenzentrums St. Elisabeth sprang der Funke sofort über, als im vergangenen Herbst – inspiriert durch eine Studienreise in die Niederlande - ein Doppelsitzer-Fahrrad mit Elektromotor zur Probe angeliefert wurde. Es fanden sich sofort Freiwillige für die Probefahrt.

Bei den Mitarbeitenden des Seniorenzentrums St. Elisabeth sprang der Funke sofort über, als im vergangenen Herbst – inspiriert durch eine Studienreise in die Niederlande - ein Doppelsitzer-Fahrrad mit Elektromotor zur Probe angeliefert wurde. Es fanden sich sofort Freiwillige für die Probefahrt.
Die Bewohner dagegen blickten mit einer gewissen Skepsis im Blick auf die körperlichen Einschränkungen auf das Gefährt. Doch nach etwas Überredungskunst wagten einige eine Testrunde. Alle kamen mit strahlenden Augen zurück. Es macht wirklich Spaß, mit dem Doppelsitzer-Fahrrad unterwegs zu sein. Man kommt – im Vergleich zu den oft mühsamen Schritten am Rollator oder im Rollstuhl sitzend – zügig vorwärts, kann die Gegend und die frische Luft genießen, sich nebenbei unterhalten und auch Steigungen überwinden.

Wir freuen uns sehr, dass die Stiftung „Das ganze Leben“ von unserem Projekt überzeugt war und den Kauf mit einem Betrag von 2.800,-- € bezuschusste. Darüber hinaus ging eine Spende der Kreissparkasse Reutlingen in Höhe von 1.000,-- € ein. Ein Eninger Bürger wünschte sich von seinen Geburtstagsgästen eine Spende für das Doppel-Dreirad. Der Strick- und Häkelkreis des Hauses stellt seinen Erlös zur Verfügung und einige Einzelspenden kamen zusammen, sodass das Fahrzeug bestellt werden konnte.
Zwischenzeitlich sind wir stolze Besitzer! Die beiden Vorstände der Keppler-Stiftung, Dr. Alfons Maurer und Andreas Kuhn, konnten sich selbst davon überzeugen, dass das Unterwegssein mit dem Gefährt Spaß macht. Sobald es das Wetter zulässt, können Mitarbeitende des Hauses, Angehörige und Ehrenamtliche zusammen mit ihren Angehörigen kleinere und größere Radtouren unternehmen – je nach Lust und Laune. 

Vieles sprach für den Kauf des Doppel-Dreirads mit Elektromotor:

  • Das Fahrradfahren fördert die Lebensqualität und Mobilität trotz Einschränkungen. Selbst Bewohnern, die auf den Rollstuhl angewiesen sind und nicht mehr gehen können, bewältigen den Transfer auf das Fahrrad.
  • Frische Luft und Bewegung steigern das Wohlbefinden.
  • Der Bewegungsradius wird um ein Vielfaches erweitert.
  • Bewohner können wieder einmal in den Ort fahren, Erinnerungen auffrischen, vielleicht Bekannte treffen.
  • Das Fahrrad kann sowohl von haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitenden als auch von Angehörigen genutzt werden.
  • Es steht allen vier Einrichtungen der Keppler-Stiftung im Verbund Reutlingen-Eningen zur Verfügung.
Drucken Schaltfläche